Mangekyo Sharingan Der Blog der Dunklen Seite: Star Wars - Das Exil | Fan Story #004

Montag, 21. März 2016

Star Wars - Das Exil | Fan Story #004

Star Wars - Das Exil | Fan Story #004

Die Eingeborenen

Nach 25 Tagen Nahrungsmangel erreichten Sie einen Planeten den sie aufsuchen konnten um ihr Proviant aufzustocken und sogar Früchte tragende Büche mitzunehmen.
Bei Ihrer Suche fanden sie sehr schnell etwas.
Nach 5 Stunde Aufenthalt auf dem Planeten hatten sie Genug Nahrung um sich auf die Suche nach einen neuen Heimatplaneten zu machen.
Bis sich auf einmal aus dem Hinterhalt ein Schuss löste und einen Jungen Mann traf der sich vor seinem Bruder gestellt hatte um ihn zu retten.
Draco Aktivierte die Schutzbarriere die gerade fertig aufgestellt wurde.

Er wartete auf eine Bewegung und das traf ein eine Meute von Banditen fielen über die Dunklen Jedi her, aber sie wussten sich zu verteidigen und Schlugen sie der Reihe nach nieder, einen nach dem anderen und ohne Gnade oder Erbarmen.
Dabei sah man in den Dunklen Jedi nicht mal einen Wimper zucken als sie einen nach den anderen Abschlachteten.
Und als alle Besiegt wurden feierten sie ein Fest und Tanzten auf den Toden Leichnam der Gefallenen Räuber.

Die Rache der Unbeugsamen

Am nächsten Morgen hingegen flogen sie nicht weiter, sie wollten den Herd des Angriffen finden.
Draco wusste schon wie, diese Banditen schienen einen Glauben zu haben und beteten ohne Waffen in einem Tempel der aus Wertvollen Material bestand.
Draco´s Plan wäre Tod sicher und es würde für seine eigenen Leute keine Verluste geben.
Er wartete also, bis zu einem Punkt an den eine Art läuten zu hören war, es war das läuten von Glocken.
Es war eine Primitive Glaubensrichtung.

Draco schlich sich in das Dorf ein und nahm die Waffen an sich, Tötete die Kranken die nicht teilnehmen könnten und überfiel den Tempel.
Er schlachtete auch sie nieder und nahm sich das Wertvolle Material was er tragen könnte mich aus den anderen Geräten baute er sich eine Art Wagen um weiter Wertvolle Dinge mit zu nehmen.

Mit der Beute am Schiff angekommen ging es nun weiter Richtung, neue Heimat.
Die war eine Schwere Bürde etwas zu finden aber sein Gefühl sagte ihn das sein Ziel nicht mehr all zu Wert sein musste. 
Nun ließen sie einen toten Zurück und da es für eine Beerdigung keine Zeit war, huldigten sie ihn in dem man seine Leiche verbrannte und nur sein Bruder blickte zurück.

Fortsetzung folgt.....